[Travel] Reisebericht: Rom, Italien

Hallo ihr Lieben,

Nach über einer Woche melde ich mich zurück. Ich war die letzten 5 Tage in Rom und erzähle euch heute ein bisschen, was ich dort gemacht habe und wie ich es fand. 
Zu nächst einmal stellt sich einigen von euch bestimmt die Frage, warum ich einfach so mitten in der Schulzeit in den Urlaub fahren kann. Das liegt dran, dass die Reise eine Studienfahrt war und ich dort mit einigen Mitschülern und zwei Lehrern war. Wir konnten bereits letztes Jahr wählen auf welche Fahrt wir fahren wollen und ich bin in meine Zweitwahl Rom gekommen. Als Erstwahl hatte ich Barcelona angegeben und als Drittwahl Athen. 
Letzten Samstag ging es dann morgens los an den Hamburger Flughafen. Nach einem zweistündigen Flug kamen wir im 30°C warmen Rom an.

Ich war vorher zwar schon in Tunesien, Spanien, Dänemark und Bulgarien, aber in Italien war ich noch nie. Trotzdem hatte ich eine Vorstellung, gegen was für einen Hitzewand man läuft, wenn man den Flieger verlässt … und es war einfach unglaublich heiß! 😀
Mit dem Shuttel ging es zu unserer Unterkunft: Ein Campingplatz etwas außerhalb von Rom. 
Auf dem wunderschönen Gelände hatten wir zu dritt ein Bungalow, indem wir auch noch ein eigenes Badezimmer hatten. Hier noch ein paar Aufnahmen von dem Platz. Er heißt: Camping Roma

 

Nachmittags sind wir dann mit dem Bus und der Bahn in die Innenstadt gefahren und haben einen Stadtspaziergang gemacht. 
Dort haben wir so ziemlich alles gesehen, was man sehen muss. Das Pantheon, die spanische Treppe, der Piazza Navona, die Engelsburg und der Trevibrunnen, der leider eine Baustelle ist, sind nur einige von vielen Sehenswürdigkeiten, die wir uns angesehen haben.

                   

Gegen Abend sind wir wieder zurück gefahren und haben in dem Restaurant auf dem Campingplatz zu Abend gegessen. Danach sind wir dann auch schon totmüde ins Bett gefallen, denn am nächsten Tag sollte es ins Colosseum und das Forum Romanum gehen.

Colosseum ist bestimmt jedem von euch ein Begriff und umso mehr habe ich mich gefreut, eins der sieben Weltwunder mit eigenen Augen zu sehen. Es war wirklich sehr beeindruckend und eigentlich kann man es gar nicht in Worte fassen. Damit dieser Post nicht allzu lange wird, habe ich beschlossen die nächsten vier Tage in Bildern zusammenzufassen, die ich in Scrollgalerien einbinde. Am Ende fasse ich dann den ganzen Urlaub noch einmal in einem Fazit zusammen.
Also an unserem ersten richtigen Tag waren wir wie gesagt im Colosseum und im Forum Romanum.

                  

Noch ein paar Panorama Aufnahmen 🙂 :

Colosseum
Leider ist hier ein Mann durchs Bild gelaufen der durch die Aufnahme verzerrt wurde.. 😀
Petersdom

Am zweiten Tag haben wir das Vatikanische Museum mit der Sixtinischen Kapelle und den Petersdom besichtigt. Das Museum war wirklich super interessant und vor allem die Kapelle war sooo beeindruckend. Die gesamte Decke war von Michelangelo bemalt, zeigt die Geschichte der Genesis, den Sündenfall, die Erschaffung des Menschen, die Sintflut und die darauffolgende Wiedergeburt der Menschheit mit der Familie Noahs und in der Mitte ist das berühmte Bild der Erschaffung Adams abgebildet. Abends sind wir dann alle zusammen in die Stadt gefahren, um Rom bei Nacht zu sehen und es war wirklich wuuunderschön! Ein absolutes Muss für jeden Romfahrer. Wir waren in der angeblich besten Eisdiele der Welt und ich kann das bis jetzt nur bestätigen. Ich hatte die Sorten „Wild Berries“ und „White Chocolate“ und die waren echt super lecker. Bei Freunden durfe ich auch noch „Kokos“, „Wild Cherrie“, „Dark Chocolate“ und „Lemon“ probieren und auch diese Sorten waren eine echte Geschmacksexplosion. Später hatten wir dann unglaubliches Pech, denn es waren ganz plötzlich alle U-Bahn Stationen gesperrt. Wir mussten also auf Busse ausweichen, was ein absolutes Chaos war. Dazu schreibe ich später noch etwas. Mit vielen Sprints und sehr viel gewusel, haben wir es trotzdem geschafft den allerletzten Bus zu unserem Platz zu bekommen.

                     

An unserem letzten richtigen Tag ging es dann zu den Katakomben, in der die einzige unterirdische Kirche, die Santa Domitilla gebaut wurde und in die Galleria Borghese. Das Kunstmuseum war nicht soo spannend, aber die Katakomben waren ein wirkliches Highlight, denn die Domitilla-Katakomben  sind das größte System von Katakomben der rund sechzig antiken Katakomben der Stadt. Sie enthalten auf vier Etagen eingelassene Gräber aus dem ersten und zweiten Jahrhundert. Wer jetzt denkt, dass das alles eklig ist der irrt sich, denn die Toten sind einfach im Laufe der Zeit zu Staub zerfallen und mehr als das sah man auch nicht: Staub, gemischt mit Calcium.

     

Die Katakomben:

Am letzten Tag sind wir dann morgens mit dem Shuttel zurück zum Flughafen gefahren und nach Hause geflogen.
Abschließend sage ich noch ein paar Worte zu der Stadt an sich. Rom ist eine Weltstadt, die wirklich JEDER einmal gesehen haben muss, allerdings gibt es auch echt Probleme in dieser Metropole. Und das ist vor allem das Busstreckennetz. Es war einfach der Horror. Ihr glaub es nicht, aber man findet weit und breit keinen einzigen Fahrplan, auf dem man ablesen kann, zu welcher Zeit ein Bus an einer bestimmten Haltestelle ankommt. Wir hatten auch noch das unglaubliche Pech, dass die Bahnfahrer die letzten beiden Tage gestreikt haben, und wir komplett auf die Busse ausweichen mussten. Somit waren auch mal Wartezeiten von bis zu 50 Minuten auf einen Bus drin. Und das in der prallen Sonne, zusammen mit vielen, vielen anderen Touristen und Einwohnern. Die Busse waren dementsprechend super überfüllt und man konnte sich gar nicht mehr frei bewegen.

Das war nicht so toll, aber ansonsten gibt es kaum etwas auszusetzen. Dass Taschendiebe vor allem in so menschenreichen Städten an jeder Ecke lauern, ist ein Geheimnis und auch lange Wartezeiten an den Sehenswürdigkeiten müssen mit eingeplant werden. Wir als Gruppe hatten das Glück, das wir vorher Karten reserviert hatten und wir mussten kein einziges Mal lange warten, sondern durften überall direkt rein. Außerdem war einer der Lehrer gebürtiger Italiener und konnte fließend Italienisch. Auch das war eine riesige Hilfe, vor allem in dem Chaos mit den Bussen.
Was mir persönlich ganz wichtig war, war dass ich unbedingt Pizza, Pasta und Eis in Italien essen wollte und dadurch, dass wir jeden Nachmittag frei hatte, und uns selbstständig mit den Verkehrsmitteln fortbewegen durften, hatte ich auch insgesamt drei Mal kleine Handpizza für Zwischendurch und einmal das super leckere Eis. Leider konnte ich keine Pasta essen, denn die gab es nicht zum mitnehmen und wir wollten uns bei den heißen Temperaturen nicht in ein volles Restaurant setzten. Ein kleiner Trost war, dass es Abends immer warmes Essen auf dem Gelände gab, und dort hatte ich auch drei Mal Pasta.
Noch einmal würde ich nicht nach Rom fahren, denn ich denke ich habe zwar nicht alles gesehen, aber dennoch sehr vieles und mir war die Stadt einfach viel zu überfüllt und stressig mit den Bussen. Eher würde ich an den Gardasee fahren.
Soooo ganz am Schluss zeige ich euch noch eine Statistik, die mein Handy aufgestellt hat. Ich habe immer einen Schrittzähler an und ich bin in diesen fünf Tagen wirklich extrem viel gelaufen. Die 10000 Schritte Marke habe ich immer locker geknackt, aber somit verdient man sich eben auch das leckere Essen am Abend 😀

In ein paar Stunden geht es für mich schon wieder weiter nach Schweden mit einem Kreuzfahrtschiff.
Vorher habe ich noch zwei Fragen an euch:
Wart ihr schon einmal in Rom oder einer anderen italienischen Stadt? Und wenn ja, wie fandet ihr es?

6 Kommentare

  1. Toller und vor allem sehr informativer Post Laura!
    Ich war noch nie in Italien, würde aber gerne mal dahin. 🙂

    Schau doch mal bei mir vorbei <3

    LG Pauline von
    http://xmypinkstrawberry.blogspot.de/

    1. Dankeschön! 🙂
      Es war wirklich sehr schön, es lohnt sich auf jeden Fall.
      ♥-Laura

  2. Wie ich einfach jedes Mal total aufgeregt bin, wenn ich einen Post über Rom lese… 😀
    Ich liebe diese Stadt und bekomme immer Sehnsucht, wenn ich die ganzen tollen Bilder sehe. Das war definitiv einer der besten Trips meines Lebens damals – und gerade da hat es mich auch gar nicht gestört, dass es so voll war… was ich sonst überhaupt nicht leiden kann. Aber dort gehörte es für mich einfach dazu. 🙂
    Klasse Post – danke fürs Teilen!
    Liebste Grüße, Katharina

    http://thenewh2go.blogspot.de/

    1. Dankeschön! 🙂
      Ich fand es auch echt klasse! 🙂
      Man sieht einfach so vieles was man vorher nur von Bildern kennt.
      Menschenmassen mag ich allgemein nicht so 😀
      ♡-Laura

  3. Bin eben durch einen Blogbeitrag auf deinen Blog gekommen & finde ihn echt schön, weiter so:) Die Bilder sind wirklich mega schön:) Großes Lob, du bringst wirklich etwas rüber:) Man sieht dass du dir richtig Mühe gibst:) Und Abwechslung ist immer gut:)
    Ich habe dich jedenfalls gleich abboniert und werde in Zukunft öfter vorbeischauen:)

    Liebste Grüße, Melli

    http://its-my-beauty-blog.blogspot.de/

    Vielleicht hast du ja auch Lust bei mir mal vorbeizuschauen, freue mich über jeden neues neue Abo:)

    1. Oh vielen Lieben Dank so ein Lob hört man immer gerne! 🙂

      Ich schaue gerne bei dor vorbei 🙂
      ♡-Laura

Schreibe einen Kommentar

*